Facts:

  • 290 km – 1.Tagesstrecke: Cocoa Beach – Fort Lauderdale
  • 1 Übernachtung in Fort Lauderdale
  • Galt Villas Inn (http://www.galtvillas.com)
  • 60 km – 2.Tagesstrecke: Fort Lauderdale – Miami
  • Einschiffung im Port Miami auf die MSC Divina
  • 1 Woche Karibik Kreuzfahrt
    Blog folgt…
  • Rückkehr nach Miami
  • 1 Übernachtung in Miami Downtown
  • River Park Hotel & Suites (http://www.riverparkmiami.com)
  • Rückflug über London nach Düsseldorf mit Virgin Atlantic

Hotspots:

  • Strände in Cocoa Beach & Fort Lauderdale
  • Fort Lauderdale New River Walk
  • Little Havanna in Miami
  • Bayside
  • Miami River Walk mit Bayfront Park

Tag 10 – Letzter Roadtrip-Stop im mondänen Fort Lauderdale

Der Tag beginnt mit Frühstück samt Plastikgeschirr und Pancake-Maker im Best Western Cocoa Beach. Unser Hotel liegt nah am Strand und Pier, so dass wir vor unserer Abreise noch einen kurzen Spaziergang an die sogenannte Space Coast unternehmen. Heute Vormittag ist es dort aber ziemlich kühl und windig, so dass wir nur ein Weilchen die Wellen und einen flinken Wasserläufer-Vogel beobachten, der unermüdlich in den nassen Sand läuft und wieder vor den Wellen flüchtet.

Anschließend fahren wir gut 3 Stunden die Küste Floridas hinunter zu unserem letzten Roadtrip-Ziel, Fort Lauderdale. Die Stadt ist auch bekannt als „Venedig von Amerika“, da sie nicht nur von langen Sandstränden gesäumt, sondern auch von zahlreichen Wasserkanälen durchzogen ist. Zudem gibt es hier viele Villen und hohe Apartmenthäuser zu bestaunen, eine Welt der Reichen und Schönen.

Wir übernachten jedoch ganz günstig in der Galt Villas Inn, einem einfachen Motel direkt am North Ocean Boulevard nördlich vom Stadtkern gelegen. Unser pastellfarbenes Motelzimmer ist völlig ausreichend, es gibt draußen auch einen kleinen Pool und Liegen zum Entspannen.

Tipp: Fort Lauderdale ist für eine Rundreise ein guter alternativer Stopover statt einer letzten Nacht in Miami. Die Stadt liegt nur 60 km von Miami entfernt, so dass man es in knapp einer Stunde erreicht und von hier aus am nächsten Morgen weiterreisen kann, egal ob zum Flughafen oder wie wir zum Kreuzfahrtterminal.

Da schon später Nachmittag ist, fahren wir gleich weiter in die City. Am New River Walk kann man nett am Wasser entlang spazieren und die Hochhäuser rundherum bewundern. Wir starten am Laura Ward Park, wo auch das Stranahan Haus, das älteste Gebäude der Region (heute Museum) steht. Von hier aus fahren u.a. auch kostenlose Wassertaxis den New River entlang. Wir wären gerne eine kleine Tour mit dem Boot gefahren, doch nach über 30 min vergebene Wartezeit entscheiden wir uns schließlich doch lieber zu Fuß zu gehen. In der Abenddämmerung sind alle Hochhäuser und die Palmen hübsch beleuchtet.

Iris am New River Walk in Fort Lauderdale-1200x900
Am New River Walk in Fort Lauderdale

An der Riverfront Plaza kehren wir zum Essen ins Briny Irish Pub (https://www.brinyirishpubs.com) ein. Das Pub ist sehr urig eingerichtet mit allerlei Fischernetzen, Bojen und skurrilem Krimskrams bis unter die Decke. Auf der Terrasse mit Riverfront-Blick haben wir uns die leckeren Burger und das Guinness Bier schmecken lassen. Das war übrigens das günstigste Restaurant auf unserer Tour. Im Dunkeln spazieren wir wieder zurück zu unserem Auto.

New River Walk in Fort Lauderdale bei Abenddämmerung-1200x900
Abenddämmerung in Fort Lauderdale

Den Abend lassen wir noch gemütlich mit Musik bzw. Hörbuch im Ohr auf den Liegen im Motel ausklingen…und zwar nicht am Pool, sondern am „Car Pool“. 😉

 

Tag 11 – Bye bye Florida! Ende des Roadtrips und Beginn der Kreuzfahrt

Am nächsten Morgen genießen wir draußen bei der Hotelbar noch ein leckeres Frühstück mit Spiegeleiern und frischen Omelette. Vor der Abfahrt ist auch diesmal natürlich noch ein kurzer Abstecher zum Strand von Fort Lauderdale drin. Es ist jedoch gar nicht so einfach vor lauter Appartementhäusern einen öffentlichen Zugang zu finden, am Oakland Park gelangt man als normaler Besucher schließlich doch noch ans Meer. Wer hier oben in den Apartments wohnt, hat auf jeden Fall einen traumhaften Blick von seinem Balkon…

Das Ende unseres individuellen Roadtrips ist nun gekommen…wir packen unsere Koffer und machen uns auf den Weg zurück nach Miami. In Miami Beach geben wir wieder unseren geliebten Mietwagen  ab und nehmen uns dann ein Taxi zum Port Miami, wo die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen. Unsere Reise ist nämlich noch nicht vorbei, heute startet unsere einwöchige Karibik-Kreuzfahrt auf der MSC Divina.

To be continued….

An dieser Stelle mache ich mal einen zeitlichen Sprung, denn über die Kreuzfahrt werde ich in einem separaten Blog weiter ausführlich berichten. Thematisch bleiben wir in diesem Post noch in Florida, wo wir nach der Kreuzfahrt unsere letzte Nacht in Miami verbracht haben.

 

Tag 18 – Rückkehr nach Miami

Nach 7 Tage auf See kehren wir morgens zurück in den Hafen von Miami. Wir können noch ein letztes Frühstück und ein paar sonnige Momente an Deck verbringen, bevor wir fast als letzte Passagiere von Bord gehen. Unsere Koffer warten schon auf uns, ansonsten ist es etwas chaotisch am Terminal. Da weit und breit keine öffentlichen Busse zu sehen sind, entscheiden wir uns kurzerhand mit dem Taxi zum Hotel zu fahren.

Iris vor der Skyline Miamis an Bord der MSC Divina-1200x900
Blick auf Miami von der MSC Divina im Hafen

Unsere letzte Nacht an Land verbringen wir in den River Park Hotel & Suites in Downtown Miami. Das Hotel ist schon etwas in die Jahre gekommen, aber zentral gelegen. Vor der Haustüre liegt gleich der Miami River. Wir schauen uns ein bisschen die Gegend an, als plötzlich gleich vor unserer Nase ein Manatee im Fluss auftaucht! Die dicke Seekuh sieht unter Wasser einem großen Stein zum Verwechseln ähnlich und bewegt sich fast genauso träge. Unglaublich, dass wir ausgerechnet mitten in der Stadt ein Manatee zu Gesicht bekommen!

Neben dem Hotel ist auch direkt eine Metromover-Station. Wir fahren zunächst zum Brickell City Center, einem modernem Einkaufszentrum. Von der Brickell Station sollen angeblich Busse ins kubanische Viertel starten. Tatsächlich fährt ein Miami Trolley sogar kostenlos nach Little Havanna und so nehmen wir in dem historisch anmutenden Bus Platz. Allerdings entpuppt sich das als Fehler… es vergeht eine gefühlte Ewigkeit, in der wir kreuz und quer durch die „Pampa“ fahren. Wir haben null Orientierung und natürlich keinen Haltestellen-Plan. Zwischendurch legt der Busfahrer auch noch eine Mittagspause ein und verschwindet mal eben, um sein Sandwich zu essen. Verrückt! Um uns herum wird nur spanisch gesprochen…zum Glück versteht wenigstens ein Fahrgast englisch und beruhigt uns, dass wir noch zu unserem Ziel kommen. Sie behält auch Recht, nach 1 1/2 Stunden aufregender Busfahrt sind wir endlich da! Mit Miamis Transportmitteln stehen wir echt auf dem Kriegsfuß…

Tipp: Lernt spanisch! 😉

Wir steigen an der Calle Ocho in Little Havanna, dem kubanischen Viertel von Miami, aus. Nach der Aufregung haben wir uns erstmal einen kubanischen Espresso in einem netten Café verdient und probieren auch gleich noch als Snack gefüllte Empanadas, lecker! Nur die Bedienung ist sehr langsam, irgendwie ticken die Uhren hier langsamer.

Iris am kubanischen Hahn von Little Havanna Miami-1200x900
Little Havanna – Kuba-Feeling in Miami

Frisch gestärkt gehen wir die Hauptstraße Calle Ocho auf und ab. Es gibt hier einige bunte Malereien und Kacheln an den Häusern, kubanische Fahnen, Zigarrenläden,  Cafés und den Dominopark, wo sich die Einheimischen regelmäßig zum Dominospielen treffen. Es ist ganz nett hier, aber besonders viel gibt es wiederum nicht zu sehen. Wir trauen uns für die Rückfahrt doch wieder in den Trolley, zurück geht es wesentlich schneller.

Am Abend fahren wir mit dem Metromover nochmal zum belebten Bayside Market Place, den wir schon zu Beginn unserer Reise besucht haben. Hier kehren wir zum Essen ins Hard Rock Café ein, von dessen Terrasse man einen hübschen Blick auf das Hafen-Lichtermeer hat. Zum Abschied gönnen uns natürlich nochmal einen leckeren amerikanischen Burger. Die Bedienung ist sehr freundlich und bringt vor der Bestellung sogar extra unterschiedliche Biersorten in Probiergröße vorbei. Vom Wasser aus hat man nochmal einen tollen Blick auf die beleuchtete Skyline Miamis. Zur Sicherheit fahren wir abends lieber mit dem Taxi zurück ins Hotel.

beleuchteter Hafen am Bayside Market-1200x900
Lichtermeer am Hafen der Bayside

Tag 12 – Goodybe Sunshine State

Heute ist endgültig unser letzter Urlaubstag angebrochen. Das Frühstück im Hotel ist zwar inklusive, aber wirklich das schlechteste, was wir auf der ganzen Reise hatten. Schnell weg! Wir nutzen unsere Zeit am Vormittag noch für einen Spaziergang am Miami River Walk bei herrlichen Sonnenschein. Eine kurze Pause legen wir am schönen palmenumsäumten Bayfront Park ein, von dem man herrlich aufs Meer und die vielen Boote schauen kann. Noch ein Stückchen weiter erreichen wir zu Fuß die Bayside, überraschend nah. Die Gelegenheit nutzen wir noch für einen Lunch mit Sandwich, bevor wir wieder zurück zu unserem Hotel spazieren.

Iris am Bayfront Park Miami-1200x900
Sonne, Palmen, Bayfront Park

Dann wird es auch schon Zeit auszuchecken und ein Taxi zu bestellen, was uns zum Flughafen bringt. Die übliche Flughafenroutine folgt bis wir endlich um 17.30 Uhr in unserem Flieger heimwärts sitzen. Nach einem langen Flug und Umstieg in London kehren wir am Mittag des nächsten Tages vom warmen sonnenverwöhnten Sunshine State ins kalte usselige Deutschland zurück – mit vielen schönen Erinnerungen. 🙂

 


Wir hatten eine tolle Zeit in Florida und ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Florida Reiseberichten #1 bis #6 samt Fotos ein wenig an diesem erlebnisreichen Roadtrip teilhaben lassen und euch für den Sunshine State begeistern!?
Hinterlasst mir gerne Kommentare!

Die Berichte von der Karibik-Kreuzfahrt werden bald folgen… Follow me!

 

#ichreiseimmerso #florida #roadtrip #fortlauderdale #riverwalk #portmiami #miami #downtownmiami #littlehavanna #bayside #bayfrontpark

Vorheriger Artikel:  Florida #5 – Auf ins All im Kennedy Space Center

Nächster Artikel: Karibik-Kreuzfahrt #1 – An Bord der MSC Divina