Facts:

  • Landgang auf Nassau / New Providence – Bahamas
    (10 – 18 Uhr)
  • Rückkehr am nächsten Morgen im Port Miami (6 Uhr)

Hotspots:

  • Nassau / New Povidence
    • Hafen
    • City (Parlament, Bay Street…)
  • Paradise Island – Cabbage Beach

Tag 17 – Willkommen auf den Bahamas

Nach einem Tag auf See erreichen wir am Morgen gegen 10 Uhr das letzte Ziel unserer Kreuzfahrt – die Bahamas. Der Inselstaat im Atlantik besteht aus mehr als 700 Inseln, Inselchen und Korallenriffen (Cays). Wir legen im  Kreuzfahrthafen der Hauptstadt Nassau auf New Providence an. Direkt davor liegt Paradise Island, welches über eine Brücke mit Nassau verbunden ist. Hier steht das berühmte Atlantis Hotel, was schon vom Schiff aus unverkennbar ist.

Hafeneinfahrt auf den Bahamas-1200x900
Ankunft auf den Bahamas

Am Hafenpier liegen drei Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Das Kreuzfahrtterminal in Nassau ist fröhlich bunt und die Sonne strahlt. Vor dem Hafen befindet sich noch ein kleiner Markt und dann sind wir auch schon inmitten der City von Nassau. Hier ist kein Transfer nötig.

Willkommen auf den Bahamas-1200x900
Willkommen auf den Bahamas!

Um einen kleinen Eindruck von Nassau zu gewinnen, könnt ihr das Stadtzentrum gut zu Fuß erkunden. Es gibt einige schöne farbenfrohe Gebäude im Kolonialstil. Besonders sehenswert ist das Parlamentsgebäude am Parliamant Square, das wie alle öffentlichen Gebäude rosa angestrichen ist. Rosa ist die vorherrschende Farbe in Nassau, sehr hübsch! 🙂 Ebenfalls kurios finde ich den kitschigen Weihnachtsbaum direkt neben den Palmen, ein ungewohntes Bild.

Das rosafarbene Parlamentsgebäude-900x1200
Alles in rosa

Wir schlendern die Haupt-und Einkaufsstraße Bay Street entlang, wo es rundherum einige Einkaufsmöglichkeiten gibt, bis hinunter zum Pompey Square. Auf dem großen Platz findet mittwochs und freitags Kunstmarkt statt. Früher war der Platz für seine Sklavenauktionen berüchtigt, an denen heute noch das anliegende Pompey Museum of Slavery and Emancipation erinnert (das haben wir aber nicht besucht). Entlang der Promenade, an der sich viele Bars und Restaurants aufreihen, kehren wir wieder zurück zum Hafen.

Tipp (unbezahlte Werbung): Ein interessanter Laden ist Kariloha & DelSol auf der Bay Street. Im vorderen Laden (Kariloha) findet ihr diverse Kleidungsstücke wie T-Shirts und Socken aus Bambus. Der Werbeslogan lautet „Stay cool – wear Bamboo“. Im hinteren Laden (DelSol) wird mit „Color Change“ geworben. Hier könnt ihr u.a. T-Shirts, Accessoires und Nagellack erwerben, die unter Sonnenlicht (UV-Licht) ihre Farbe wechseln bzw. neue Motive erscheinen lässt. Mal was ganz Ausgefallenes!
https://www.cariloha.com/stores/nassau
https://www.cariloha.com/stores/nassau

Vom Hafen verkehren regelmäßig (alle 30 Minuten) kleine Fähren zur vorgelagerten Paradise Island und Atlantis. Wir besorgen uns ein Hin- und Rückfahrt-Ticket und genießen die kurze Überfahrt über dem Wasser. Währenddessen gibt unser Guide an Bord auf lustige Art und Weise ein paar Fun Facts zum Besten… So könnten wir hier zum Beispiel gerade für nur ein paar Millionen das Anwesen von Nicolas Cage erwerben (Schnäppchenalarm!) oder die Bridge Suite im Hotel Atlantis, die schon Michael Jackson bewohnt hat, für schlappe 25.000 $ die Nacht mieten. Wer James Bond-Fan ist, wird vielleicht ein paar Spots auf der Insel aus den Filmen wiedererkennen.

Auf der gegenüberliegenden Seite steigen wir auf Paradise Island aus, müssen aber leider schnell feststellen, dass wir mitten im Nirgendwo gelandet sind. Aufgrund der vielen Hotels und Resorts, sind nicht alle Strandabschnitte öffentlich zugänglich und so teilen wir mit anderen Gästen noch ein Taxi, um zum öffentlichen Strand zu gelangen.

Tipp: Wer schnell zum Strand möchte, sollte sich in Nassau lieber direkt ein Taxi nehmen. New Providence und Paradise Island sind mit einer Brücke verbunden und mit dem Auto daher gut erreichbar. Die Fähre ist zwar eine nette Transportmöglichkeit und hat uns auch gut gefallen, aber für die Rückfahrt haben wir dann lieber direkt ein Taxi genommen. Es hätte also ein One Way Ticket für 4$ (statt ein Roundtrip für 8$) ausgereicht.

Endlich erreichen wir den öffentlichen Strand Cabbage Beach. So haben wir uns die Bahamas vorgestellt… heller Sand, türkisfarbenes Meer, tosende Wellen und Sonnenschein. Fehlt nur noch James Bond, der aus dem Wasser kommt… (siehe „Casino Royale“). Wir suchen uns ein schattiges Plätzchen und genießen die Aussicht. Der Strand ist nicht allzu breit und recht belebt, paradiesische Ruhe findet ihr hier eher nicht. Dafür macht es riesigen Spaß in den Wellen herumzutoben. Das Wasser hat fast Badewannentemperatur.

Wie im Paradies-1200x900
Bahamas Feeling – „Life is better in the Bahamas“

So vergeht der Tag auf den Bahamas mal wieder in Windeseile. Zurück nehmen wir direkt ein Taxi zum Hafen (die Taxifahrer haben ihre Autos für ihre sandigen Fahrgäste extra mit Plastikbezügen ausgestattet) und genießen noch einen erfrischenden Shake an der Hafenpromenade, bevor wir wieder zurück an Bord gehen.

Um 18 Uhr laufen wir mit der MSC Divina aus und setzen Kurs auf Miami. Das Abendprogramm steht ganz im Zeichen des Abschieds. Im Theater wird als letztes Show-Highlight eine mitreißende Michael Jackson-Tanzshow aufgeführt. Beim Schlussapplaus wird auch das engagierte Animationsteam sowie MSC-Mitarbeiter aus allen Bereichen gefeiert. Mit unseren Tischgästen aus der Schweiz und Norwegen speisen wir ein letztes Mal zusammen und lassen den Abend mit Cocktails in der Bar und Disco ausklingen. Die gepackten Koffer stehen schon vor unserer Kabine.

 

Tag 18 – Arrivederci, MSC Divina!

In der Morgendämmerung um 6 Uhr erreichen wir bereits unseren Heimathafen in Miami. Am Tag zuvor haben wir mit der täglichen Bordzeitung schon alle Infos zur Ausschiffung erhalten. Alle Passagiere werden in Gruppen mit unterschiedlichen Deboarding-Zeiten unterteilt, wir sind fast die letzten an Bord. Ein letztes Mal gut frühstücken und in der Garden Bar auf Deck den Ausblick auf Miami genießen… und dann verlassen auch wir gegen 10.30 Uhr die MSC Divina!

PS: Meinen Bericht über die letzten Tage in Miami findet ihr unter Florida #7 !


Fazit

Es war unsere allererste Kreuzfahrt und insgesamt haben wir die erholsame und abwechslungsreiche Woche an Bord der MSC Divina sehr genossen! Dennoch müssen wir ab jetzt nicht jeden Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff verbringen, es hat so seine Vor- und Nachteile.

+ Meerblick und viel Erholung auf See
+ Komfort und ein Hauch von Luxus
+ sehr gutes Essen und das reichlich
+ Unterhaltungsprogramm (Theater, Bars…)
+ Weiterkommen ohne selbst zu fahren und ohne die Unterkunft zu wechseln
+ viele neue Eindrücke von den Landgängen

– immer viele Menschen an Bord
– Gedränge am Sonnendeck und Liegenbesetzer
– wenig Zeit für die Inselbesuche
– keine Flexibilität (wer nicht rechtzeitig an Bord ist, bleibt da)
– wetterabhängig

Um mal in einen Kreuzfahrt-Urlaub reinzuschnuppern, ist eine einwöchige Kreuzfahrt ideal. Es ist schon ein besonderes Erlebnis, mal ein paar Tage auf einem solch großen Schiff zu sein und alles zu erkunden. Verpflegung und Service sind erste Klasse. Die MSC Divina kann ich  uneingeschränkt weiterempfehlen. Die Menschenmassen an Bord, vor allem beim Frühstück und auf dem Sonnendeck, haben wir mit der Zeit aber schon etwas beengend empfunden. Je nach Anzahl der Seetage und Kreuzfahrtdauer kann ein eigener Balkon dann echt Gold wert sein!

Die Karibik mit ihren vielen Inseln ist meiner Meinung nach ein perfektes Ziel für Kreuzfahrten. Ursprünglich sind St.Maarten und Puerto Rico eingeplant gewesen. Aufgrund der schweren Sturmschäden durch Hurrikan Irma musste die gebuchte Kreuzfahrtroute jedoch kurzfristig geändert werden. Mit Naturgewalten muss man bei einer Seereise leider immer mal rechnen… Antigua und St.Thomas sind aber gute Alternativziele gewesen, die uns sehr gut gefallen haben. Jede Insel hat ihren ganz eigenen Charme. Hier gibt es bestimmt noch mehr zu entdecken.

Hoffe, euch haben meine Reiseberichte über die Kreuzfahrt (Karibik #1 bis #4) gut gefallen. Ward ihr auch schon mal auf Kreuzfahrt oder auf einer karibischen Insel? Freue mich wie immer über Feedback und Kommentare!


#ichreiseimmerso #Kreuzfahrt #cruise #mscdivina #Karibik #Bahamas #newprovidence #Nassau #paradiseisland #cabbagebeach

Vorheriger Artikel:  Karibik-Kreuzfahrt #3 – Karibisches Flair auf St.Thomas/US Virgin Islands